Ingwer, Granatapfel, Kurkuma – Erfrischung und Vitamine pur

Kurkuma und Ingwer zählen nicht nur zu den Gewürzen, sie sind wahre Alleskönner. Miteinander gemischt ergeben diese beiden Komponenten eine richtige Geheimwaffe gegen Erkältung. Für manche sind Ingwer und Kurkuma auch die Helden aus der Küche, weil sie nicht nur Gerichten einen Geschmackskick verleihen, sondern auch einige medizinische Wirkungen besitzen.

Ingwer

Scharf lässt nicht nur Herzen schmelzen

Die fruchtige Schärfe des Ingwer schmeckt nicht nur lecker, sie kurbelt den Stoffwechsel an. Deshalb wird Ingwer auch als Booster beim Abnehmen benannt. Die Wurzel kann jedoch noch mehr. Sie schmeckt herrlich in Kombination mit Süßem. Kandierter Ingwer findet sich hin und wieder in gut sortierten Lebensmittelgeschäften. In einigen Shops gibt es den Ingwer mit Schokolade, was einen exotischen Gaumenschmaus abgibt. Lebkuchen enthalten ebenso Ingwer und geben dem Weihnachtsgebäck sein typisches Aroma.

Engländer konsumieren Ingwer nicht nur zur Weihnachtszeit im Gebäck. Das bekannte Shortbread findet langsam auch den Weg in deutsche Supermarktregale. Möchten Sie mit Ingwer die Vielfalt der Küche ausprobieren, lässt er sich als Pulver oder als Wurzel verwenden. Wer nicht so gerne auf der Wurzel kaut, kann sie dennoch mitkochen und vor dem Servieren wieder rausnehmen. Gerichte bekommen auf diese Weise das klassische Aroma des Ingwers.

Gelb steht für die Sonne

Kurkuma zeichnet sich etwas dezenter im Geschmack ab, als Ingwer. Das Gewürz besitzt den Farbstoff Kurkumin, der ein intensives Gelb birgt. Kurkuma verleiht dem Essen eine starke gelbliche Färbung, wie es bei Curry typisch ist. Bei der Verarbeitung von Kurkuma ist Feingefühl angebracht. Wird er zu lang oder zu scharf angebraten, kann Kurkuma Bitterstoffe ausstoßen, die einen unangenehmen Geschmack bergen.

Das Gewürz ist ideal für Fischgerichte und lässt sich auch gut mit Meeresfrüchten kombinieren. Eine extravagante Kombination ist Kurkuma mit Dill - mengen Sie das nächste Mal dem typischen Gurkensalat auch eine Prise Kurkuma unter.

Kurkuma

Ingwerwurzel und Kurkuma als wahrer Booster

Besonders in der kalten Jahreszeit wärmt Ingwer von innen und hält aufgrund seiner guten Eigenschaften böse Eindringlinge ab. Ingwer sowie Kurkuma wirken entzündungshemmend, entgiftend, antioxidativ und antimikrobiell. Sie ergänzen sich ideal und sind vor allem im Zitronen- oder Orangensaft leckere Ingredienzien. Wenn Sie regelmäßige Kurkuma und Ingwer zu sich nehmen, ist Ihr Immunsystem für den Winter gestärkt. Für den fruchtigen Geschmack kann noch etwas Granatapfel dazugegeben werden.

Granatapfel - der Farbklecks im Salat

Man findet sie in Salaten aber auch in pikanten Speisen, macht der Granatapfel eine gute Figur. Durch seinen süß-säuerlichen und fruchtigen Geschmack passt er ideal zu Wild- und Geflügelgerichten. Ähnlich wie Portwein verstärkt der Granatapfel den typischen Geschmack. Weiterhin passt der Granatapfel auch ideal zu Fischgerichten wie einem Heringssalat. Sie können die Kerne des frischen Granatapfels verwenden oder zum Granatapfelsirup greifen.

In Israel gibt es sogar einen Granatapfelwein, der einen ähnlich Geschmack wie Sherry aufweist. Die positive Wirkung des Granatapfels auf den menschlichen Körper dürfte fast jedem bereits bekannt sein. Im Granatapfel stecken viele Substanzen wie Vitamin C, Kalium, Kalzium und auch Eisen. Flavonoide sowie Polyphenole sind wichtige bioaktive Inhaltsstoffe, die unser Immunsystem stärken.

Granatapfel

Mit Ingwerwurzel und Granatapfel durch den Winter

Granatäpfel sind pur ein Genuss. Die Kerne lassen sich auf verschiedene Weise entnehmen. Die einen schwören auf die Methode mit dem Kochlöffel, während andere die Kerne mit einem Löffel entnehmen. Welche Methode die Beste ist, muss aber jeder für sich entscheiden. Besonders zur kalten Jahreszeit benötigt der menschliche Körper viel Vitamin C und ein gestärktes Immunsystem. Granatapfel mit Ingwer gemischt, ergibt den perfekten Winterdrunk.

Er kann sowohl warm als auch kalt genossen werden. Sind Sie auf der Suche nach einem zusätzlichen Wärmekick? Mischen Sie einen Schuss Rum in das Getränk. Kalt serviert mit viel Eis ist der Cocktail auch im Sommer die pure Erfrischung. Für farbliche Akzente lässt sich noch Kurkuma mit in den Cocktail mischen - nehmen Sie jedoch nicht zu viel, damit das Aroma nicht von Kurkuma überschwemmt wird.

Kommentare sind deaktiviert.