Tipps und Ideen für das perfekte Reisefotobuch

Egal, ob ein Ausflug in die Berge, eine Auszeit am Strand oder eine Reise mit kulturellem Schwerpunkt – der Urlaub ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Schon kurz nach der Rückkehr in den Alltag scheinen die idyllischen Erinnerungen jedoch zu verblassen. Ein Prozess, dem mithilfe eines Reisefotobuchs entgegengewirkt werden kann. Es fasst die schönsten Urlaubsmomente in visueller Form zusammen und ermöglicht, die Reise jederzeit Revue passieren zu lassen.

Inspiration für die Erstellung des Reisefotobuchs

In einem ersten Schritt gilt es, einen geeigneten Anbieter für die Gestaltung des Buches zu finden. Im Internet findet sich eine Fülle an Dienstleistern, auf deren Webseiten das Reisefotobuch in wenigen Klicks erstellt werden kann. Je umfangreicher die Möglichkeiten der Personalisierung, desto besser kann das Buch auf den persönlichen Geschmack abgestimmt werden. Grundsätzlich sollten die Auswahlmöglichkeiten die folgenden Aspekte berücksichtigen:

  • Seitenanzahl
  • Format (zum Beispiel A3, A4 oder A5)
  • Art des Einbands (Hard- oder Softcover)
  • Material und Veredelung der Seiten

Im Idealfall wird der Gestaltungsprozess seitens des Anbieters durch einen virtuellen Assistenten erleichtert, der den Kunden schrittweise durch die Designphase führt.

Bei der Erstellung des Fotobuchs darf der eigenen Kreativität freien Lauf gelassen werden. Neben den Besonderheiten des Reiseziels sollte das Design des Fotobuchs auch die Persönlichkeit des Urlaubers widerspiegeln. Die gelingt durch die Auswahl der entsprechenden Art des Einbands sowie der Wahl eines passenden Farbschemas.

Die Qualität des Fotobuchs entscheidet sich bereits während des Urlaubs

Wer sein Reisefotobuch zu einem Unikat machen möchte, der sollte noch am Reiseziel vorausschauend fotografieren. Eine Variation an unterschiedlichen Motiven wirkt im späteren Fotobuch ansprechender als Aufnahmen mit ähnlicher Bildkomposition. Eine ausgewogene Mischung aus Landschaftsbildern, Selfies, Schnappschüssen und Sehenswürdigkeiten lockert das Fotobuch auf. Gleichzeitig stellt dieses Vorgehen sicher, dass die Destination in all ihren Facetten dargestellt wird. Dies ist immer dann von Vorteil, wenn Familie und Freunde das Reisefotobuch durchblättern.

Die Verwendung einer hochwertigen Kamera ist ebenfalls entscheidend. Je hochauflösender die Bilder, desto schöner das gedruckte Endprodukt. Wer seine Urlaubsbilder mit einem guten Fotoapparat oder einer leistungsstarken Smartphone-Kamera schießt, der erspart sich viel Zeit und Nerven für die nachträgliche Bildbearbeitung.

Um den Überblick über die Bilder zu behalten, ist eine gute Foto-Organisation essenziell. Unscharfe, doppelte und misslungene Fotos sollten umgehend gelöscht werden, um die Bilderflut einzudämmen. Eindeutig beschriftete Fotoordner und Dateinamen stellen sicher, das bestimmte Aufnahmen problemlos herausgesucht werden können. Sinnvoll ist, von vornherein einen speziellen Ordner mit den besten Aufnahmen zu erstellen. Auf diese Weise stehen sie für die Gestaltung des Fotobuchs jederzeit bereit und müssen nicht erst rausgesucht werden.

Fazit

Das Reisefotobuch verewigt die schönsten Momente des letzten Urlaubs. Um dem visuellen Andenken einen individuellen Charakter zu verleihen, sollte es bei einem professionellen Anbieter erstellt werden. Neben dem grundlegenden Design des Fotobuchs sollten auch die Art des Einbands sowie das Format zum Stil der Urlaubsfotos passen. Eine sinnvolle Strukturierung animiert zum Durchblättern und verleiht dem Erinnerungsstück einen stimmigen roten Faden. Nicht zuletzt liegt der Schlüssel für die Erstellung des perfekten Reisefotobuchs in der Verwendung hochauflösender Aufnahmen.

Falkner Michael

Liebe es einfach "draussen" zu sein. Am liebsten auf dem MTB. Aber auch Bergwandern, Klettersteige und im Winter Schneeschuhtouren begeistern mich einfach.

Das könnte dich auch interessieren …