MTB Runde “Zum verlassenen Dorf”

Die MTB Runde “Zum verlassenen Dorf” ist eine mittelschwere Mountainbike Runde mit Startpunkt am Erlauzwiesler See in der Nähe von Waldkirchen. Für die über 50 Kilometer Gesamtstrecke und fast 1400hm sollte man auf alle Fälle eine gewisse Grundkondition mitbringen. Der Rundkurs kann sowohl Im als auch Gegen den Uhrzeigersinn gefahren werden, wir entschieden uns für die Variante “Im Uhrzeigersinn”, weil wir gerne auch steilere Anstiege fahren. Unsere Streckenführung führt über einen Minianstieg gleich am Anfang, und einem etwas knackigerem hinauf zum Haidel (1169m). Nach dem Haidelgipfel mit Aussichtsturm gehts dann fast nur noch leicht bergab und natürlich vorbei am “verlassenen Dorf” Leopoldsreut.

Leopoldsreut – Geschichts-Quickie

In Leopoldsreut waren laut Dorfurkunde seit 1644 vorwiegend Bauern ansässig welche um Leopoldsreut Ihr Vieh weiden liessen. Sie erichteten Stallungen und Häuser die als Unterkunft für die schwere Holzarbeit dienten. Zwar war die Haupteinnahmequelle der Bauern stets der Verkauf von Schlachtvieh aber im Laufe der Zeit brachte das sog. “Schindelschneiden” eine weitere Einnahmequelle. Die Schindelmacher von Sandhäuser (Volksmundbezeichnung von Leopoldsreut) waren sogar weithin bekannt.  Aber auch das Schindelschneiden machte die Bewohner von Leopoldsreut nicht reich. Ganz im Gegenteil, man lebte stets am Existenzminimum und vor allem die harte Arbeit unter wiedrigsten Bedingungen trugen letztlich zu einer raschen Abwanderung bei. Vor allem die Witterungsbedingungen waren in Lepoldsreut sehr extrem.

Ein extrem harter und mit locker 6 Monaten auch sehr langer Winter, machten den Bewohnern stets sehr zu schaffen. Und dann war da noch der berüchtigte “Böhmwind” der quasi immer auf dem 1000m gelegenem Höhenkamm blies. Nachdem die Schule in Leopoldsreut 1955 geschlossen wurde gings relativ rasch mit dem Sterben des Dorfes. 1962 kam schließlich das endgültige Ende des Dorfes Lepoldsreut. Die restlichen Häuser wurden abgerissen und die Dorfflur aufgeforstet. Heute erinnert nur noch die neu renovierte Kirche St. Nepomuk und das alte Schulhaus (dessen Restaurierung läuft aktuell von einem Privatmann) an das Dorf mit 21 Häusern auf dem Höhenkamm.
Hier gibts mehr: Geschichte von Leopoldsreut

Tour – Fakten und Impressionen

  • Radrunde für Mountainbike oder Trekkingrad
  • Länge: 52 km
  • Gesamtanstieg: 1393m
  • Tiefster Punkt: 575m
  • Höchster Punkt: 1169m
  • Fahrdauer: ca. 4,5 Std
  • Startpunkt: Parkplatz am Erlauzwiesler See

Verpflegung

diverse Restaurants in Haidmühle oder Altreichenau laden zur Rast ein. Wir empfehlen allerdings sich auf der Tour selbst zu versorgen und beim Restaurant am See (Erlauzwiesel) einzukehren – VOI GUADS ESSN da :-)

Streckenbeschreibung

  • km 0: Beim Restaurant am See gehts Richtung Norden über die Staatsstraße 2131 auf Neben- und Forststraßen Richtung Poppenreut
  • km 3: Nach Poppenreut zuerst auf einem Feldweg, dann einem steilen Waldweg hinauf zum Neufanger Berg.
  • km 4: Neufanger berg Gipfel leider ohne Aussicht da dicht bewaldet. Ab da bergab bis zur Höllmühle.
  • km 6: Unten bei der Höllmühle links über eine kurzes Stück Wiese zum Wald und da gleich rechts halten. Ab da relativ flach mit kurzen Anstiegen auf Feldwegen bis nach Fürholz.
  • km 10: Zwischen Fürholz und Grainet (kleiner See) beginnt dann der schwerste Teil der Runde, der Anstieg zum Haidel. Ungefähr 600 Höhenmeter sind nun beinahe an einem Stück zu bewältigen. Die letzten ca. 50hm davon noch mal VOI Steil. Kämpfen!
  • km 17: Gipfel Haidel mit großem Aussichtsturm ist erreicht. Nach kurzer Gipfelpause gehts weiter Richtung Norden – Abfahrt ist angesagt auf schönen Forststraßen. Ab nun ist es eine reine Genusstour 🙂
  • km 19: Wir erreichen Lepoldsreut, das verlassene Dorf. Nach kurzem “Geschichtsstopp” weiter Richtung Bischofsreut
  • km 29: Haidmühle wird erreicht. Durchs Dorf und dann auf den Adalbert-Stifter Radweg Richtung Waldkirchen
  • km 37: Altreichenau – immer weiter auf dem Adalbert-Stifter Radweg
  • km 40: Neureichenau
  • km 52: Zielankunft am Erlauzwiesler See.

Falkner Michael

Liebe es einfach "draussen" zu sein. Am liebsten auf dem MTB. Aber auch Bergwandern, Klettersteige und im Winter Schneeschuhtouren begeistern mich einfach.